Pressestimmen zu Deutschland - Ghana

Bulgarien:

Trud: «Deutschland hat schon vier Punkte, und nur ein Wunder kann dem Bundesteam das Achtelfinale nehmen.»

England:

Daily Mail: «Miroslav Klose rettet im Fortaleza-Thriller einen Punkt für Löw & Co mit seinem rekord-einstellenden Tor.»

Guardian: «Ob Kevin-Prince Boateng recht hat damit, dass Deutschland die Anführer fehlen, wenn der Druck groß ist, wird sich zeigen. In der sengenden Hitze von Fortaleza fehlte ihnen die Schärfe und Härte, mit der sie Portugal niedergemacht hatten, aber nicht althergebrachte Präzision des Miroslav Klose.»

Sunday Times: «Ghana rockt die Welt - die Underdogs spielen 2:2 unentschieden gegen Deutschland.»

Telegraph: «Die besten Europas, ausgerechnet die Deutschen, wurden hier bis ans Limit getestet von der zielstrebigen, ehrgeizigen Mannschaft aus Ghana, die ihnen Tor für Tor, Schuss für Schuss ebenbürtig war.»

Frankreich:

L'Equipe: «Die Ghanaer führten gegen eine deutsche Mannschaft ohne Ideen und Atem, die vor der großen Enttäuschung von Miroslav Klose gerettet wurde.»

Le Parisien: «Deutschland ist nicht die unaufhaltsame Maschine, von der viele nach der Demonstration gegen Portugal erwarteten, dass sie die Gruppe G zermalmt.»

Griechenland:

Sport24: «Deutschland braucht Klose noch. Mit dem historischen Tor Nummer 15....konnten die Deutschen eine Niederlage abwenden.»

Sentragoal: «Wunderbares Ghana hat Deutschland gebremst.»

To Vima: «Ghana und Deutschland 2:2 beim bislang schönsten Spiel der WM.»

Italien:

Corriere della Sera: «Klose geht in die Geschichte ein: 15 Tore wie Ronaldo ... Normale Menschen brauchen Stunden, um der Gemeinschaft einen nützlichen und gerechten Dienst zu erweisen, den Außergewöhnlichen reicht eine Minute. Und Klose ist einfach ein solcher Mensch.»

Gazzetta dello Sport: «Deutschland - Ghana geht voraussichtlich in die Geschichte der Weltmeisterschaft ein: Mit dem etwas überraschenden 2:2 war es ein wunderschönes Match, vor allem in der zweiten Halbzeit. Doch Lob verdient in Wahrheit nur einer: Miroslav Klose.»

La Stampa: «Die 'Black Stars' erheben ihr Haupt gegen die Deutschen. Doch ganz allein schenkt ein erbarmungsloser Miroslav Klose von Lazio Rom den Deutschen die Chance für den Einzug in das Achtelfinale.»

Österreich:

Kurier: «Verpufft der Anfangselan der Eröffnungspartie gegen Portugal, verloren gegangen der Spielwitz der Offensiv-Akteure, und verschwunden die Souveränität der ersten 90 WM-Minuten.»

Schweiz:

Neue Zürcher Zeitung: «Deutschland zittert gegen Ghana. Gegen dieses robuste, körperlich enorm starke Team aus Afrika hatten die Deutschen arge Probleme, es war fast wie vor vier Jahren in Südafrika, als es beim 1:0 der deutschen Equipe nicht minder eng zugegangen war.»

Serbien:

Blic: «Schock für die 'Panzer'! Ghana hat zwei Punkte entführt und sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.»

Kurir: «Die 'Panzerdivision' verlängerte ihre Serie ohne Niederlage auf 13 Spiele, aber es hat nicht viel gefehlt, und die Ghana-Fußballer hätten triumphiert.»


Spanien:

As: «Ghana erschreckt die Deutschen, aber Klose rettet das Löw-Team. Deutschland ist - eben so wie Italien oder Argentinien - auch nur von dieser Welt und nicht so herausragend, wie manche denken.»

El País: «Deutschland greift auf seinen Plan B zurück und erreicht mit einem Fußball der klassischen deutschen Art ein Remis gegen ein energisches Team aus Ghana. Die Hauptfigur war diesmal nicht Thomas Müller, der Repräsentant des modernen Fußballs, sondern der Oldtimer Miroslav Klose.»

El Mundo: «Die deutschen Jungstars um Mario Götze stehen nun bei dem Altrocker Klose in der Schuld.»

Marca: «Deutschland und Ghana boten die bisher unterhaltsamste Partie der WM. Das muntere Hin und Her der Angriffe auf beiden Seiten machte Lust auf mehr. Für die neutralen Beobachter wäre es das Beste gewesen, wenn es eine Verlängerung gegeben hätte.»

Tschechien:

Blesk: «Pracht-Fußball: Ghana quält die Deutschen und erkämpft einen Punkt für das 2:2-Remis.»

MF Dnes: «Die erste Halbzeit war nichts Besonderes, aber in der fantastischen zweiten Hälfte fielen gleich vier Tore.»

Pravo: «Der 'Kanonier" Klose hat zwar den Rekord des Brasilianers Ronaldo eingestellt, aber die Deutschen haben die Schwelle zum Achtelfinale noch nicht überschritten.»